esesman wśród zasłużonych?

Opublikowano: piątek, 03, czerwiec 2016 12:49
Aleksander

Karl-Heinz HenschelTVP3 Gorzów Wlkp donosi: "Konflikt z historią w tle w Kostrzynie nad Odrą. Klaus Arendt - przewodnik turystyczny, domaga się pozbawienia Karla Heinza Henschela - społecznika z pobliskiego Kustrin-Kietz medalu pamiątkowego za zasługi dla miasta. Zdaniem Arendta Henschel należał w czasie wojny do SS." Materiał wideo dostępny jest [TUTAJ]

Fakt ten potwierdza materiał prasowy dostępny [TUTAJ]

Dass er am 1. September dann zu einer SS-Einheit einzogen wurde, habe er sich nicht aussuchen können, erzählt er. Von Freiwilligkeit, wie es dann auf den Formularen stand, konnte keine Rede sein. Er wurde in Nürnberg ausgebildet und kam zur 9. SS-Panzerdivision Hohenstaufen Frundsberg. In einem Nachrichtenregiment erlebte er die Kesselschlacht von Tarnopol in Galizien, dann die Westfront bei Caen und schließlich die vor allem durch den Richard-Attenborough-Film "A Bridge Too Far" bekannt gewordene Schlacht bei Arnheim. Dort wurde er als MG-Schütze verwundet. Ein Armdurchschuss und eine Steinsplitterverletzung brachte ihm einen Heimaturlaub ein. Im November 1944 sah er das alte , unzerstörte Küstrin ein letztes Mal. Dort herrschte noch ein normaler Alltag, erinnert er sich. Zu Kriegsende am 9./10. Mai kam Henschel in englische Kriegsgefangenschaft und konnte bereits am 1. September 1946 wieder nach Hause.

Po szkoleniu w Nurnbergu został przydzielony do 9. Dywizji Pancernej SS Hohenstaufen Frundsberg. W najbliższym czasie sprawą zajmie się Kapituł Medalu "Zasłużony dla Miasta Kostrzyn nad Odrą"